Archivgut Vorlass

Therese P. NL 6 I

März 1945 bis März 1947

Weitere Informationen

Einrichtung: Sammlung Frauennachlässe | Wien
Jahr: März 1945 bis März 1947
Beschreibung:

Orte: Lichtenegg in der Steiermark


Quellentypen: Aufzeichnungen in Buchform: 1 Haushaltsbuch; Korrespondenz (Paarkorrespondenz, Familienkorrespondenz, Freundinnenkorrespondenz): 3 Schreiben; autobiografische Aufzeichnungen: in Tagebuchform zum Ende des 2. Weltkriegs (72 Seiten); 7 Fotografien (zum Teil in Kopie)


Zum Bestand: Schreiberin: Therese P. (geb. S.); geb. 1908 in Wien, gest. 1996 in Graz in der Steiermark

Übergeberin: Therese P., 1995



Der schriftliche Nachlass der Lehrerin Therese P. (geb. S.) enthält Dokumente aus den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs und der unmittelbaren Nachkriegszeit. Die Abschrift von mit März bis November 1945 datierten autobiografischen Erinnerungen (72 Seiten) ist in Tagebuchform gestaltet.

Von ihrer Korrespondenz sind ein Brief an ihren Ehemann (ebenfalls ein Lehrer) vom 8. April 1945 aus Lichtenegg erhalten („Mein Allerliebster! Wenn ich auch den Brief nicht aufgeben kann – ich muß Dir schreiben! Wie wirst Du um mich, um uns alle in Sorge sein! Und ich vergehe fast vor Sorge um Dich! Nun war es unser aller Schicksal, gleichzeitig in das Kampfgebiet hineingekommen zu sein u. dasselbe Leid zu durchkosten, das schon Millionen vor uns zu tragen hatten.“), weiters ein Brief an die Angehörigen in Fürstenfeld von Ostersonntag 1945 sowie einer der Ursuline Sr. Gabriele, der ehemaligen Lehrerin von Therese P. vom 9. Juli 1945.

Die Einträge im Haushaltsbuch wurden zwischen Oktober 1945 und März 1947 verfasst.

Die 5 Fotografien sind zum Teil Reproduktionen. Es sind (Familien-)Porträts aus dem Zeitraum von 1900 bis in die 1940er-Jahre, darunter zwei Bilder von Adele F. (NL 6 III). Zwei sind (Post-)Karten von Fürstenfeld.

Anmerkung:
Aus Datenschutzgründen werden in diesem Online-Verzeichnis alle Nachnamen abgekürzt angegeben. Die mit den Übergeber/innen der Bestände jeweils vertraglich vereinbarte Verwendung der Namen ist bei der Recherche vor Ort abzuklären.
Gesamten Bestand von Sammlung Frauennachlässe anzeigen
QRCode: QR-Code

    Standort

    Sammlung Frauennachlässe
    c/o Institut für Geschichte, Universität Wien
    Universitätsring 1
    1010 Wien
    Telefon: +43 (0)1 4277 408 12
    Öffnungszeiten
    Die Benutzung der Bestände erfolgt nach vorangegangener Terminvereinbarung und Vorlage des Forschungsvorhabens.
    Benutzungszeiten, für die ein Termin vereinbart werden kann, sind Mi & Do 11.00 - 17.00 Uhr bzw. auf Anfrage (per Mail oder telefonisch).
    Die erste Sichtung der Quellen erfolgt in den Räumlichkeiten der Sammlung Frauennachlässe. Für die spätere Bearbeitung ist eine Aufstellung der Materialien in der Fachbibliothek für Geschichte möglich.