Archivgut Nachlass

Adele F. NL 6 III

Dezember 1919 bis Juni 1940

Weitere Informationen

Einrichtung: Sammlung Frauennachlässe | Wien
Jahr: Dezember 1919 bis Juni 1940
Beschreibung:

Orte: Fürstenfeld, Graz und Lichtenegg in der Steiermark


Quellentypen: Korrespondenz (amtliche Korrespondenz): 2 Schreiben; autobiografische Aufzeichnungen: Text (3 Seiten)


Zum Bestand: Schreiberin: Adele F.; geb. 1888 in Fürstenfeld in der Steiermark, Todesdaten unbekannt

Übergeberin: Therese P. (Nichte von Adele F.), 1995



Adele F. wurde 1888 als siebtes Kind von Katharine F. und dem Postmeister Ludwig F. in Fürstenfeld geboren. Sie besuchte die Bürgerschule der Dominikanerinnen in Gleisdorf. Seit 1904 war sie als Postbeamtin in verschiedenen steirischen Ortschaften beschäftigt. Die dreiseitige Beschreibung ihrer Berufslaufbahn hat sie mit „Adele F. Post-Inspektor“ unterzeichnet. Die mit „Muhmes Dienstorte“ überschriebene Auflistung dürfte von einer anderen Person verfasst worden sein. Ihre Beamtinnenkarriere ist weiters durch ein Belobigungsschreiben der Postdirektion aus 1919 dokumentiert.

Von Juni 1940 liegt ein einseitiger Bericht der Geheimen Staatspolizei vor, in dem sie als „fanatisch klerikal eingestellte Person“ bezeichnet wird, die einen „vom Gau Steiermark verwiesenen Missionsbruder“ „bewirtete und beherbergte“, was mit „8 Tagen Schutzhaft“ und einem „Kreisverweis“ bestraft worden ist.

Anmerkung:
Aus Datenschutzgründen werden in diesem Online-Verzeichnis alle Nachnamen abgekürzt angegeben. Die mit den Übergeber/innen der Bestände jeweils vertraglich vereinbarte Verwendung der Namen ist bei der Recherche vor Ort abzuklären.
Gesamten Bestand von Sammlung Frauennachlässe anzeigen
QRCode: QR-Code

    Standort

    Sammlung Frauennachlässe
    c/o Institut für Geschichte, Universität Wien
    Universitätsring 1
    1010 Wien
    Telefon: +43 (0)1 4277 408 12
    Öffnungszeiten
    Die Benutzung der Bestände erfolgt nach vorangegangener Terminvereinbarung und Vorlage des Forschungsvorhabens.
    Benutzungszeiten, für die ein Termin vereinbart werden kann, sind Mi & Do 11.00 - 17.00 Uhr bzw. auf Anfrage (per Mail oder telefonisch).
    Die erste Sichtung der Quellen erfolgt in den Räumlichkeiten der Sammlung Frauennachlässe. Für die spätere Bearbeitung ist eine Aufstellung der Materialien in der Fachbibliothek für Geschichte möglich.